Feuerwehr-Funkmelder

Besonders im BOS-Bereich aber auch bei Werkfeuerwehren größerer Unternehmen ist die Alarmierung von Einsatzkräften und anderen Personenkreisen per Funk, Pager und Short Message Service (SMS) üblich. Hier findet die Alarmierung per Knopfdruck von der Leitstelle aus statt. Dabei gibt es inzwischen technisch viel versiertere Lösungen. Besonders deutlich wird die Diskrepanz dort, wo noch analoge Feuerwehr-Funkmelder im Einsatz sind. Hier ist einerseits die Auslöseverzögerung um einige Sekunden länger als bei digitalen Lösungen. Andererseits gibt es auch keine Features wie Empfangsquittungen oder Rückmeldungen zur Auswahl.

 

Webbasierter Alarmserver GroupAlarm® und ERIC®

Die professionellste und schnellste Alarmierung erreicht man hingegen durch intelligente, webbasierte Alarmserver, welche die Verwaltung und Durchführung von Alarmierungen und Benachrichtigungen komfortabler, schneller und sicherer gestalten können.

Die Alarmierungssoftware GroupAlarm® der cubos lnternet GmbH ist ein solcher webbasierter Alarmierungsdienst, mit dem große Personengruppen zeitgleiche Benachrichtigungen erhalten können. Vor über 15 Jahren ursprünglich für den Eigenbedarf eines Ortsverbands des Technischen Hilfswerks entwickelt, kommt das System mittlerweile bei namhaften Organisationen und Großunternehmen aus der Industrie zum Einsatz.

Besonders fortschrittlich ist die Integration des Alarmierungspagers ERIC® (Emergency Rescue Immediately Call) von Unitronic in GroupAlarm® pro. ERIC® bedient sich dank Dual-SIM-Lösung mit Roaming im In- und Ausland sämtlicher verfügbarer Mobilfunknetze. Infolgedessen ist die Netzabdeckung extrem sicher und hat mehrfache Redundanzen. Dies haben umfangreiche Tests nachgewiesen.

 

Die Technik dahinter

Die Kommunikation erfolgt über gesicherte IP-Verbindungen auf Basis eines von Unitronic patentierten Protokolls. Das heißt, dass jede Nachricht vom Sender bis hin zum Empfänger mehrfach verschlüsselt ist. Darüber hinaus ist ein Abhören praktisch unmöglich.

Die Alarmierung erfolgt normalerweise bereits innerhalb von wenigen Sekunden, da die Pager über eine virtuelle Standleitung permanent mit der Zentrale verbunden sind. Zum einen signalisiert der Melder seine Empfangsbereitschaft. Zum anderen sendet er nach einer Alarmierung automatisch eine Empfangsbestätigung. Außerdem kann er eine einsatztaktische Rückmeldung des Benutzers senden (Zwei-Wege-Paging). Durch das patentierte Protokoll und die virtuelle Standleitung ist auch bei einer hohen Netzauslastung, wie beispielsweise bei Großveranstaltungen, eine optimale Erreichbarkeit gewährleistet.

Innerhalb von GroupAlarm® pro ist ERIC® der Alarmierungskanal für die Primäralarmierung. Zur Sekundär-/Redundanzalarmierung können weitere in GroupAlarm® hinterlegte Alarmierungskanäle, wie SMS oder Telefon, genutzt werden. Somit lassen sich Einsatzkräfte mit Pager und Kräfte mit alternativen Alarmierungswegen in einem System pflegen und alarmieren.

 

Weitere Infos zu GroupAlarm® und dem ERIC® Pager